Warum kommen die Besucher zur World of Material Handling? Um sich über die neuesten Trends und Produkte zu informieren, die ausgestellten Produkte und Services unter die Lupe zu nehmen und natürlich kommen sie auch, um sich mit den Linde-Mitarbeitern auszutauschen.

Warum sollte es aber anders als auf einer Messe sein, auf der ebenso Geschäftsabschlüsse getätigt werden? So auch auf diesem Event. Ich hatte das Glück, einen der Kunden unmittelbar nach dem Geschäftsabschluss einige Fragen stellen zu können. Es handelt sich um Herrn Pierre-Georges Chausson von der Firma Chausson Matériaux mit Sitz in Frankreich – er unterzeichnete vor Ort einen Vertrag für 150 E30 Gabelstapler.

WOMH 2016 - Customers

Herr Pierre-Georges Chausson, président et directeur général de Chausson Matériaux und Herr Christophe Lautray, Geschäftsführung Linde Material Handling.

Herr Chausson, wie gefällt es ihnen bisher auf der World of Material Handling?
Zunächst einmal: Es ist eine großartige Präsentation, und vor allem gab es interessante, zukünftige technologische Weiterentwicklungen zu sehen. Interessant ist das, weil es uns neue Projekte bringen wird.

Können sie uns etwas über ihr Unternehmen sagen?
Wer Chausson Matériaux ist? Wir sind ein Familienunternehmen und handeln mit Baustoffen. Das heißt, wir verkaufen Bau-Produkte an die Baubranche. Wir haben 350 Standorte, davon 320 Vertriebsstellen und ungefähr 30 Industrieanlagen.

Was waren die wichtigsten Gründe, sich für Linde Material Handling Fahrzeuge zu entscheiden?
Was meine Entscheidungskriterien waren? Warum Fenwick (Anm. d. Red. : In Frankreich werden Linde-Produkte unter dem Markennamen“Fenwick“ geführt)? Zunächst einmal hat Fenwick exzellentes Material. Wir sind heute in Frankreich im ländlichen Raum verankert, sie verfügt also über ein besseres Wartungsnetzwerk. Und seit Jahren besteht zwischen uns ein Klima des Vertrauens, das für Geschäftsbeziehungen wichtig ist.

Wir danken für das Gespräch.

 

Flag FR  Erfahren Sie mehr zu Frankreich im Länderprofil: Frankreich – maßgeschneiderte Wartungsverträge und Vorreiter bei der Automatisierung