Linde Material Handling muss bei Petrus ein gutes Wort eingelegt haben. Die Gäste aus dem In- und Ausland wurden mit strahlendem Sonnenschein zum Start der World of Material Handling 2016 begrüßt. Dann kann auch nichts mehr schiefgehen!

WOMH 2016 - H160

So war es dann auch. Die zahlreichen Gäste haben heute ein buntes und breites Programm zur Eröffnung des Kundenevents erlebt. Bis zum 25. Mai werden bis zu 6.000 Gäste aus aller Welt erwartet, um sich über die neuesten Produkte und Services zu informieren. Im Gegensatz zu einer üblichen Messe haben die Gäste alle Zeit der Welt, sich mit den Linde-Experten zu unterhalten und ihnen nach Herzenslust alle erdenklichen Fragen rund um die Intralogistik zu stellen. Dazu besteht genügend Anlass, denn die Welt der Logistik dreht sich immer schneller. Kunden erwarten flexiblere, effizientere und immer ausgefeiltere Angebote.

WOMH 2016 - our guests

Grau ist jedoch alle Theorie. Damit das alles lebendig und so praxisnah wie nur möglich erfahrbar ist, hat Linde Material Handling für die Gäste mehrere Areale aufgebaut, die verschiedene Themenwelten wie Automation, Individualisierung, Konnektivität und Energie repräsentieren. Powerpointfolien sucht man vergeblich. Praxis, Demonstrationen in Echtzeit und Expertise sind gefragt. Jeder kann zudem die diversen Flurförderzeuge selbst fahren, um sich selbst zu überzeugen. Wer Orientierung sucht, wer Fragen hat, wer ein Gefühl für die künftigen Intralogistik-Herausforderungen entwickeln möchte, wird auf der World of Material Handling fündig werden.

WOMH 2016 - Energy Area

Was ich nach meinem ersten Tag persönlich nur vollauf bestätigen kann. Dieses Event bietet eine unfassbare Menge an Eindrücken. Übliches Messe-Gedrängel, schlechte Hallenluft und dröhnende Musik sucht man hier vergeblich. Es ist bei besten Willen kaum vorstellbar, dass die Gäste enttäuscht nach Hause gehen werden. Die Gesichter der Gäste zumindest sahen heute sehr zufrieden aus.

Wer übrigens nachempfinden möchte, wo die heutigen Rennprofis ihr Handwerk erlernt haben, darf sich auf der eigens aufgebauten Kartbahn austoben. Wobei Sie eine Besonderheit erleben werden: Die Karts sind mit einem E-Motor ausgestattet. Das kennen sie bereits? Moment! Das Beste kommt erst noch. Die Karts von CRG – dem Marktführer für Rennkarts – sind tatsächlich mit einem Antriebsstrang ausgestattet, den Linde Material Handling eigens auf Basis der eigenen Technik angepasst und CRG zur Verfügung gestellt hat (nebenbei: das Fleetmanagment-System kommt auch von Linde). Bei einer Rekordfahrt mit dem ersten Linde E-Kart wurde eine Beschleunigung von 3,45 s von 0 auf 100 km/h gemessen! Das darf man sich gerne auf der Zunge zergehen lassen. Hätten Sie gedacht, dass der Antrieb aus den Gabelstaplern einem Kart Rennsportflügel verleiht?

CRG Kart

Ein ganz herzliches Hallo auch meinerseits. Bis zum 25. Mai werde ich im Tagesreport in aller Ruhe und Tiefe über die einzelnen Schwerpunktthemen berichten. Wer leider nicht mit dabei sein kann, wird dennoch hoffentlich auf diesem Wege die ganze Faszination der modernen Intralogistik-Lösungen miterleben können.

Anbei noch einige weitere Impressionen des Tages:

chevron-right chevron-left

Fotos: Andreas Reiter / Robert Basic