Auf der World of Material Handling 2016 werden nicht nur 6.000 Gästen aus zahlreichen Ländern erwartet, sondern es sind auch zahlreiche Linde-Mitarbeiter vor Ort. Ich habe die Gelegenheit genutzt und Herrn Marc Wehner zum Event, aber auch generell zum Intralogistik-Markt aus Sicht von Linde Material Handling befragt.

blog_wehner_01

Herr Wehner, welches Feedback haben sie seitens der Kunden zur WOMH erhalten?

Wir haben bisher eindeutig ein positives Feedback erhalten. Was sowohl für dieses Format der World of Material Handling als solches gilt, wo wir uns mit unserer gesamten Leistungspalette präsentieren. Wir haben zudem ein gutes Feedback für das Format, wie wir die deutschen Veranstaltungen betreiben, mit dem Plenum am Vormittag bis hin zum Angebot der Abendveranstaltung.

Sehen sie im Rahmen des Events Verbesserungsmöglichkeiten?

Wir können dem Kunden in aller Breite das Leistungsspektrum in einer kompakten Form für den Kunden so bieten, dass er damit den Vorteil im Gegensatz zu einer Messe genießen kann. Wir können zudem viel mehr als auf einer Messe zeigen. Insofern ist die Qualität des Kontaktes sowohl für den Kunden als auch für uns sehr gut.

Gibt es zu einem der vier Bereiche, die hier auf der WOMH vorgestellt werden (Automatisierung, Individualisierung, Vernetzung, Energiesysteme), seitens der Kunden vermehrt Nachfragen?

Wir stellen hier natürlich viele Themen vor, die in die Zukunft gerichtet sind, die einen großen Innovationsschub für unsere Kunden bedeuten. Was mir aber auch immer wichtig ist, dass wir unser traditionelles Geschäft nicht vergessen.  Eine große Zahl unserer Kunden wird auch in zehn Jahren traditionelle Stapler betreiben. Auch die wollen wir ebenso sehr gut bedienen. Daher ist es wichtig, dass wir neben den neuen Themen zum Beispiel  Assistenszysteme zeigen, die stärker an unsere bestehenden Fahrzeuge gekoppelt sind. Denn wir wollen der Anbieter für alle unsere Kunden bleiben. Insofern würde ich nicht sagen, dass es ein Highlight gibt, dafür ist unsere Kundenbasis viel zu breit.

Nehmen wir an, es wird erneut ein World of Material Handling geben. Für diejenigen Kunden, die nicht diesmal dabei sein konnten, warum sollten sie beim nächsten Mal die Gelegenheit nutzen?

Weil wir in in Allem, was wir hier gezeigt haben, noch einen Schritt weiter sind.  Das, was hier Zukunftsszenario ist, wird dann ein gutes Stück weit mehr Realität sein. Die Interessenten und Kunden – die diesmal nicht mit dabei sein konnten – werden mit Sicherheit etwas Wertvolles mitnehmen können.

Herr Wehner, danke für das Gespräch.