italyItalien – kundennaher Lösungsanbieter

Marktüberblick

Italien steht gemeinhin für gutes Essen, Urlaub, Meer und „la dolce vita“. Doch es gibt auch andere Seiten: Innenpolitische Streitereien, eine noch nicht überstandene Wirtschaftskrise, die Flüchtlingsthematik sowie ein starkes Nord-Süd-Gefälle haben das Land in die Rezession getrieben. Italiens Volkswirtschaft wuchs nach dem Einbruch der Wirtschaftsleistung 2015 erstmals wieder um circa 1 %. Bis 2025 wird ein Anstieg des realen Wachstums von rund 12 % erwartet. Zu den wichtigsten Branchen in Italien gehören unter anderem Dienstleistungen, Industrie und Bauwesen sowie Land-, Forst- und Fischereiwirtschaft.

Aktuelle wirtschaftliche Lage

  • Die Arbeitslosenquote lag im Dezember 2015 bei 11,9 %, bei gleichzeitiger niedriger Beschäftigungsquote von
    56,5 % (August 2015).
  • Das jährliche Haushaltsdefizit sinkt von 3,5% (2010) auf 2,6 % (2015). Gründe hierfür sind eine Reihe fiskalischer Konsolidierungsmaßnahmen.
  • Die italienische Schuldenquote lag 2014 bei 132,1 %, für 2015 rechnet man mit einer Erhöhung auf 132,8 %.

(Quelle: Auswärtiges Amt)

Im Bereich der Flurförderzeuge ist Italien in Europa der viertgrößte Markt und für Linde Material Handling gleichermaßen ein wichtiger Absatzmarkt: Im Jahr 2015 wurden in Italien insgesamt 36.185 Flurförderzeuge verkauft. Mehr als 90 Prozent aller verkauften Einheiten in Italien sind dabei bereits heute schon elektrisch angetrieben.

Maßgeschneiderte Lösungen im Fokus

Als langjähriger Akteur im italienischen Markt verfügt Linde Italien seit 1962 über fundierte Marktkenntnisse und profitiert von intensiven und vertrauensvollen Kundenbeziehungen: Das Unternehmen kann Lösungen bereitstellen, die für spezifische Kundenbedürfnisse maßgeschneidert sind.

Wachstum BIP (real) IT 2005-2015

Hier kommen zwei grundsätzliche Stärken von Linde Material Handling zum Tragen: Das Unternehmen bietet nicht nur das breiteste Produktportfolio im Markt, sondern zugleich fast uneingeschränkte Individualisierungsmöglichkeiten. Die anhaltend schwierige wirtschaftliche Lage des Landes ist auch an den Kunden von Linde Italien nicht spurlos vorübergegangen. Deshalb setzt das Unternehmen zunehmend auf professionell aufgearbeitete Fahrzeuge von Linde, die zu einem attraktiven Preis eine Alternative zum Neukauf darstellen. Da die Nachfrage für dieses Segment stetig zunimmt, wurde Ende 2015 in Buguggiate (Provinz Varese) ein Aufbereitungszentrum eingerichtet. Dieses bietet für jedes Budget die passenden Produkte. Kunden können außerdem auf die bewährte Qualität, das Netzwerk und den Service von Linde zugreifen. Dieses Angebot wird vor allem von Unternehmen in Anspruch genommen, die über ein geringes Investitionsvolumen verfügen oder die ihre Kosten durch den Mix von neuen und gebrauchten Fahrzeugen optimieren möchten.

Grafik erwartetes Wirtschaftswachstum Italien 2015-2025

Zwei Kundenbeispiele

Einen individuellen Kundenwunsch erfüllte Linde Italien beispielsweise Spumador S.p.A, einem Getränkehersteller der niederländischen Refresco-Gruppe. Spumador nutzt 18 Erdgasfahrzeuge (CNG) zum Be- und Entladen. Zusammen mit einem Partner vor Ort entwickelte Linde Italien eine spezielle Erdgas-Tankstelle, die den Kraftstoffbedarf der 18 CNG-Fahrzeuge deckt. So konnte die Betankung optimiert, Energiekosten gesenkt, die Verfügbarkeit der Fahrzeuge verbessert und damit die spezifischen Kundenanforderungen erfüllt werden. Doch auch für kleinere Unternehmen bietet Linde Italien die für den jeweiligen Anwendungsbereich passende Lösung: Der italienische Hersteller von elektrischen Anlagen und Fotovoltaik-Systemen Bacilieri Vito Orianno SNC benötigte beispielsweise für sein Warenlager Fahrzeuge, die zwar vergleichsweise wenig im Einsatz sein, aber dennoch dem hohen Anspruch des Unternehmens hinsichtlich Technologie und Qualität genügen sollten. Nach eingehender Beratung durch Linde Italien entschied sich Bacilieri für zwei gebrauchte Geräte aus dem Aufbereitungszentrum in Varese und erhielt so qualitativ hochwertige Fahrzeuge zu einem vergleichsweise günstigen Preis.

Share This